Ihrem Kind zuliebe: Kein Alkohol!

Eine Schwangerschaft, ob lange geplant oder einfach „passiert“, wirbelt vieles durcheinander. Es bleiben neun Monate, sich auf das kleine Wesen einzustellen. Ein Kind zu bekommen, ist zweifellos ein Abenteuer. Es kommen viele Fragen auf, aber auch Ängste und Sorgen. Denn nun sind Sie nicht mehr nur für sich allein verantwortlich. Ein neuer Mensch wächst in Ihnen heran und soll behütet ins Leben finden. In den ersten neun Monaten braucht er dafür ausschließlich Ihre Hilfe. Wenn es Ihnen gut geht, Sie sich nicht überfordern und auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten, kann sich auch das Kind in Ihrem Bauch gut entwickeln.

Guter Start ins Leben
Ihrem Kind zuliebe sollten Sie nun ganz auf Alkohol verzichten. Denn selbst in kleinen Mengen kann Alkohol das gesunde Wachstum des Ungeborenen stark beeinträchtigen. Auch Ihr Kind hat nur neun Monate, um sich für die Welt da draußen stark zu machen. In kürzester Zeit entstehen durch andauernde Zellteilung das Gehirn, die inneren Organe, Arme, Beine, Augen, Nase, Mund und Ohren, bis sich nach etwa 40 Wochen ein fertiger kleiner Mensch auf den Weg macht. Alkohol aber hemmt die Zellteilung und kann die gesunde Entwicklung empfindlich stören. Die Schädigungen, die als Fetales Alkoholsyndrom (FAS) bezeichnet werden, sind massiv und bleiben ein Leben lang. Bereiten Sie Ihrem Kind einen guten Start ins Leben! Verzichten Sie konsequent und von Beginn an auf Alkohol!

Andere Umstände. Andere Ernährung.

* Diese Liste ist unvollständig. Wenden Sie sich mit Fragen zur gesunden Ernährung während der Schwangerschaft an Ihre Frauenärztin bzw. Ihren Frauenarzt.

Kein Schluck. Kein Risiko.

Schnuller

Auch geringe Mengen sind riskant
Jeder Schluck Alkohol während der Schwangerschaft kann die Gesundheit Ihres ungeborenen Kindes stark beeinträchtigen – mit lebenslangen Folgen. Denn nicht nur Sie trinken, Ihr Kind trinkt mit. Über die Nabelschnur gelangt der Alkohol direkt in das kindliche Blut. Ihre Promillezahl ist schnell auch die Ihres Kindes. Denn die Plazentaschranke, die den Blutkreislauf von Mutter und Kind trennt, verfügt über keinen Alkoholfilter. Während Ihr Körper den Alkohol bereits abbaut und Sie schon keine Wirkung mehr spüren, bleibt Ihr Baby dem für den kindlichen Körper giftigen Alkohol länger ausgesetzt.

Was ist das Fetale Alkoholsyndrom?
Als Fetales Alkoholsyndrom (FAS) werden komplexe Schädigungen bezeichnet, die ausschließlich auf den Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft zurückzuführen sind. Betroffene Kinder können zum Beispiel körperliche Fehlbildungen, Wachstumsstörungen und Schädigungen des zentralen Nervensystems aufweisen. Sie haben meist ein niedriges Geburtsgewicht, wenig Unterhautfettgewebe sowie prä- und postnatale Wachstumsstörungen. Außerdem leiden sie oft unter Gesichtsfehlbildungen, Gaumenspalten und Fehlbildungen innerer Organe, werden mit Herzfehlern geboren oder weisen Auffälligkeiten der Genitalien und Harnwege sowie Störungen der geistigen, psychischen und psychomotorischen Entwicklung auf.

Im Gegensatz zu erblichen Fehlbildungen ist FAS zu 100 Prozent vermeidbar. Verzichten Sie während der Schwangerschaft auf Alkohol! Ihrem Kind zuliebe.

Auf ein Wort

Das Kind trinkt mit

Alkohol und seine Abbauprodukte hemmen die Zellteilung, die grundlegend für das Wachstum ist. Gerade Embryos reagieren in der Zeit der Organentwicklung und -ausbildung besonders empfindlich auf Alkohol. Doch auch nach den ersten drei Monaten ist Vorsicht geboten. Durch die Wirkung des Alkohols können sich die Zellen nicht ausreichend vermehren, sodass sich Organe und Gewebe nicht vollständig oder nur fehlerhaft entwickeln.

Entwicklungsphasen in der Schwangerschaft

Alkoholfreie Cocktails

Minze
Cocktailobst
transparent Area Layer

Blauer Kapitän

Zutaten
40 ml Blue Curaçao, alkoholfrei
20 ml Limettensaft
ca. 200 ml Limonade, zum Auffüllen
1 Cocktailkirsche
1 Zweig Minze
  Eiswürfel

Den Sirup und den Limettensaft in ein mit Eiswürfeln gefülltes Glas geben und kräftig rühren. Das Glas mit Bitter Lemon auffüllen, mit der frischen Minze garnieren und die Cocktailkirsche hineinlegen.

St. Nicolas

Zutaten
20 ml Limettensaft
60 ml Orangensaft
80 ml Mineralwasser
1 TL Mandelsirup
1 Zweig Minze
1 Portion Crushed Ice

Den Limetten- und Orangensaft mit dem Mandelsirup und dem zerstoßenen Eis in einen Shaker geben und gut durchschütteln. In ein Glas seihen und mit dem Mineralwasser auffüllen. Mit dem Minzezweig dekoriert servieren.

Kinderwunsch

Schwangerschaftstest

Familienplanung ist ein Begriff, der nicht immer hält, was er verspricht. Denn zuverlässig planbar ist Nachwuchs leider oftmals nicht. Stellt sich auch nach längerer Zeit die gewünschte Schwangerschaft nicht ein, kann das vielfältige Ursachen haben: Umwelteinflüsse, Stress, verschiedene Allgemeinerkrankungen, Über- bzw. Untergewicht, Alkoholmissbrauch oder starkes Rauchen. Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle.

Gesunde Ernährung
Frauen mit Kinderwunsch können ihre Fruchtbarkeit aber durchaus günstig beeinflussen. Achten Sie verstärkt auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Dazu gehören viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, gesunde Eiweiße, die in Eiern, Nüssen, Fisch oder Geflügel enthalten sind, Milchprodukte und Kohlehydrate. Wichtig ist insbesondere auch eine ausreichende Eisenzufuhr. Das liefern bspw. Hülsenfrüchte, grünes Blattgemüse und rotes Fleisch.

Muss ich auf Alkohol verzichten?
Wenn Sie gerne hin und wieder ein Glas Bier trinken, steht das Ihrem Kinderwunsch nicht entgegen. Übermäßiges Trinken sollten Sie aber unbedingt vermeiden. Suchen Sie sich Hilfe, wenn Ihnen das schwerfällt.

Bevor ich wusste, dass ich schwanger bin, habe ich noch Alkohol getrunken.
Machen Sie sich keine Sorgen. Bis zur 6. Schwangerschaftswoche, wenn das Herz zu schlagen beginnt, übernimmt noch der Dottersack die Versorgung. Erst danach ist der Embryo direkt mit dem mütterlichen Blutkreislauf verbunden. Allerspätestens dann sollte Alkohol tabu sein.

 

Alkohol auch in der Stillzeit meiden

 

 


Stillenfoto

Ratgeber_stillende_Frauen@2xWeitere Informationen liefert der
Ratgeber „Stillen und Alkohol“ des Deutschen Hebammenverbandes.

Download

Merken

Merken

Hilfe beim Verzicht auf Alkohol in der Schwangerschaft

Sie sind schwanger und trinken trotzdem weiterhin Alkohol? Sie wollen Ihrem Kind nicht schaden, aber schaffen es nicht, ganz auf Alkohol zu verzichten? Mit diesem Problem sind Sie nicht allein.

Weil auch andere Frauen sich mit dem vollständigen Verzicht auf Alkohol während der Schwangerschaft schwertun, haben das Universitätsklinikum Tübingen und die Eberhard Karls Universität Tübingen ein kostenloses und anonymes Online-Programm entwickelt und erprobt. Die Beratungsplattform IRIS begleitet Frauen auf eigenen Wunsch durch die Zeit der Schwangerschaft bis nach der Entbindung. Nach der anonymen Registrierung wird im Wochenrhythmus per E-Mail erfragt, ob und wie viel Alkohol getrunken wurde, und mit entsprechender Beratung darauf eingegangen. Ziel ist es, die Frauen darin zu bestärken, in der Schwangerschaft ganz auf Alkohol zu verzichten.

Merken

Merken